Empfohlen

runtermitdemblutdruck.de

Du wirst zum Kapitän deines Blutdrucks!

Ich begrüße dich auf meinem Blog! Schau dich um und abonniere vielleicht meinen Newsletter! Er wird dich an die neusten Podcastfolgen erinnern und dir zwischendurch relevante Fakten und auch persönliche Gedanken liefern!

Erfahre, wie du zum Steuermann und Kapitän deines Blutdrucks wirst!

Du kommst vielleicht gerade mit der Diagnose Bluthochdruck nach Hause oder er begleitet dich schon länger! Du fragst dich, wie du ihn in den Leben integrieren kannst und ob du dich fortan auf deinen Körper verlassen kannst.

Mehr als 11.000 downloads zeigen dir, dass du hier richtig profitieren kannst! Du bist der Herr deines Blutdrucks! Du kannst sorgenfrei damit umgehen! Ich zeige dir, wie das geht!

Mein Name ist Harald Messner. Ich bin Arzt für innere Medizin und Nephrologie, also Nierenarzt. Ich beschäftige mich vor allen Dingen mit Blutdruckerkrankungen und Erkrankungen, die der Nierenfunktion schaden! Daher also Nierenarzt!

Diese Podcastfolgen und der Blog sollen dir in verständlichen Worten die wichtigen Grundlagen des Blutdruckverhaltens vermitteln. Sie sollen dich in die Lage versetzen, gemeinsam mit deinem Hausarzt auch die konservativen Maßnahmen auszuschöpfen.

Zu Beginn werde ich dir wichtige Zusammenhänge in deinem Körper aufzeigen. Das wird dir helfen, deinen Blutdruck und die Therapie zu verstehen und mit deinem Hausarzt umzusetzen. Wenn du ein Thema suchst, das hier noch unzureichend diskutiert wurde, dann schick mir eine Email oder kontaktiere mich bei Facebook.

Fragen kannst du jeder Zeit über die Email info(at)runtermitdemblutdruck.de oder über den FB stellen.
Mit Hilfe der Schlagwortsuche im rechten Menü findest du die Podcastfolgen, die deine Herausforderung behandeln!

Außerdem kannst du den Newsletter abonnieren, wenn du dich bei uns registriert hast!

Du kannst alle Folgen der Podcastreihe hier bei ITunes, Spotify, Google Podcast , YouTube oder Amazon hören !

Deine Reinigung durch deine Nieren

oder wie gut ist deine Clearance

In der letzten Folge hatte ich dir erzählt, dass du vor Laborwerten keine Angst haben musst. Die Laborwerte bedürfen immer der Interpretation. Zusätzlich hatte ich dir in den Shownots die Stadien der Nierenerkrankungen vorgestellt.

Jetzt wirst du erfahren wie die Stadien genau bestimmt werden. Du wirst erfahren, was eine Clearance ist und wie man sie berechnet.

Du weißt dann, wo das Kreatinin herkommt, und warum das Kreatinin eine ideale Substanz ist, um deine Nierenfunktion zu messen.

Du wirst auch wissen, wie bedeutsam der Urinbefund für deine Prognose ist. Denn er sagt sehr viel aus über den Zustand des Filters in deinen Nieren. Warum die herkömmliche Kaffee Zubereitung über einen Filter eine vergleichbare Situation darstellt!

Die einzelnen Stadien der Nierenerkrankung werde ich genau mit dir besprechen und für dich eventuelle Schlussfolgerungen daraus ziehen.

Du kannst mit Sicherheit und klaren Erkenntnissen mit deinem Hausarzt über deine Nieren im Zusammenhang mit deinem Bluthochdruck reden.

In der Grafik siehst du zwischen den beiden blauen Linien den Normbereich der Nierenfunktion für Männer und zwischen den beiden orangen Linien den für Frauen. Du kannst leicht erkennen, dass der Normbereich, welcher der Fläche zwischen den gleichfarbigen Kurven entspricht, für beide Geschlechter sehr groß ist.  Du erkennst, dass wir nicht alle mit der gleichen Nierenfunktion durch unser Leben laufen. Frauen, die im Schnitt älter werden als Männer, müssen also gerade mit ihrer schlechteren Nierenfunktion eine größere Beachtung bei der Medikation bekommen.

Wenn dir die Folge gefallen hat, dann kannst du mir eine Freude machen, wenn du bei Apple Podacast eine positive Bewertung hinterlässt! Vielen Dank auch der Firma mesdot für die Bearbeitung!

Orangensaft zur Blutdrucksenkung

Ein Glas am Morgen reicht aus!

Orangensaft

Eine französisch deutsche Forschungsgemeinschaft aus der Universität Geisenheim und Clermont-Ferrand erforschen die Wirkung von täglichem Orangensaftkonsum! Die blutdrucksenkende Wirkung basiert auf dem Kalium Gehalt und der Substanz Hesperidin.


Beide sollen die Funktion der Blutgefäße verbessern. Die Schlaganfallrate soll um 24% und das Herzinfarktrisiko um 20% gesenkt werden.
Hier der Link zum FAZ Artikel.
Die antioxidative Wirkung des Hesperidin (ein Flavanon) ist besonders interessant für den Schutz der DNA und möglicherweise auch der Lipide (z. B. Cholesterin, LDL-Cholesterin) ! Da denkt man zunächst, dass der handelsübliche Orangensaft die Substanz kaum enthält. Falsch, denn der handelsübliche Orangensaft enthält 3,6 mal mehr Flavanone als der selbstgepresste. Der Grund liegt einmal in der Herstellung und zum anderen in der Tatsache, dass die Flavanone in der weißen Substanz unter der Schale ihre höchste Konzentration haben!
Aber Vorsicht! Bitte setz nicht deine medikamentöse Therapie ab und trink nur noch Orangensaft! Ein Glas pro Tag genügt übrigens!

Niereninsuffizienz Std. 3?

Denn Laborwerte sind eben nur Laborwerte und keine Erkrankungen!

Dein Hausarzt hat dir deine Laborwerte mit nach Hause gegeben und dann findest du plötzlich auf dem Ausdruck ein Warnzeichen oder den Text:

Niereninsuffizienz Stadium 3

Dein Hausarzt hat dir dazu nichts gesagt! Ehrlich gesagt und das mit Recht!

Denn Laborwerte sind eben nur Laborwerte und keine Erkrankungen!

Der Laborfacharzt hat dich nicht untersucht und der Laborcomputer erkennt nur die Blutbefunde und den Alter und dein Gewicht! Damit kann er keine Diagnose stellen!

Das kann nur dein Hausarzt! Er hat dich untersucht und kennt dich und deinen Körper und damit werden Laborwerte erst Hinweise und nicht mal Diagnosen!

In dieser Folge erklär ich dir mit in bisschen Physiologie, warum du bei diesem Befund eigentlich gesund bist!

Hier zur Übersicht die Stadien der Nierenerkrankungen:

Wenn dir die Folge gefallen hat, dann kannst du mir eine Freude machen, wenn du bei Apple Podacast eine positive Bewertung hinterlässt! Vielen Dank auch der Firma mesdot für die Bearbeitung!

Blutdruck und Bewusstheit – ein Interview mit Christian Bischoff

Was täte ich, wenn ich mich selbst lieben würde?

Christian Bischoff

Auch mir hat er verholfen, mein Ding zu machen: nämlich unter anderem diesen Podcast, der dir lebensdienlich verhelfen kann, deinen Blutdruck nicht mehr als Stigma zu empfinden! Sondern dein Bluthochdruck ist nichts anderes als ein Zeichen deines Körpers! Er fragt dich:

Was ist noch nicht stimmig in deinem Leben, das dich so bedrückt?

In Christians Buch Bewusstheit findest du wertvolle Tips und vielleicht auch die Klärung von Schlüsselfragen, deren Beantwortung dir zu einem glücklichen Leben führen wird.

Ich freue mich, dass Christian sich für dich die Zeit genommen hat, in dem Podcastinterview deine essentiellen Fragen zu beantworten!

Das Buch Bewusstheit findest du bei deinem Buchhändler oder bei Amazon.

Wenn du mehr über Christian als Coach sehen und hören möchtest, nutze die Links:

Mehr von Christian: christian-bischoff.com

Du findest Christian Bischoff auf Clubhouse, Instagram und Facebook unter @bischoffch

Wenn dir die Folge gefallen hat, dann kannst du mir eine Freude machen, wenn du bei Apple Podacast eine positive Bewertung hinterlässt! Vielen Dank auch der Firma mesdot für die Bearbeitung!

https://podcasts.google.com/?feed=aHR0cHM6Ly9wb2RjYXN0YTYxYzFkLnBvZGlnZWUuaW8vZmVlZC9tcDM%3D&episode=YTU5NzdhMTBjNjJhMjZkZTg4OWU2ZmQzMjdmZjVkNDg%3D

Newsletter

oder wenn du nichts verpassen möchtest!

Ich habe mich entschlossen, dir einen Newsletter anzubieten.

Er soll dich in unregelmäßigen Abständen über Neuigkeiten aus der Wissenschaft, die nächsten Podcasts oder allgemeine aktuelle medizinische Fragestellungen informieren.

Du kannst dich hier anmelden!

Danke für deine Anmeldung! Natürlich beachten wir die Datenschutzverordnung!

Welchen Raum gibst du deinem Blutdruck?

Dein Leben ist nicht für den Blutdruck da, sondern der Blutdruck für dein Leben!

auf Youtube
auf Spotify

Hand aufs Herz, wie häufig misst du deinen Blutdruck? Gehörst du auch zu denen, die alle Nase lang ihren Blutdruck messen und erstaunt sind, dass er nicht runter geht?

Durch Messen allein ist der Blutdruck noch nie runtergegangen!

Natürlich sinkt dein Blutdruck bei wiederholten Messungen! Dein Nervensystem beruhigt sich langsam und zeigt dir deinen wirklichen Blutdruck an! Das nutzen wir ja auch bei der Empfehlung aus, deinen Blutdruck morgens dreimal im Abstand von 3 Minuten zu messen.

Nur warum misst du noch mehrmals im Laufe des Tages? Du weißt, dass dein höchster Blutdruck in der Regel morgens nach dem Aufwachen auf der Bettkante ist. Also da wird er gemessen und zu keinem Zeitpunkt im Laufe des Tages!

Dein Leben ist nicht für den Blutdruck da, sondern der Blutdruck für dein Leben!

Gib deinem Blutdruck keinen größeren Raum in deinen Tagesablauf! Andernfalls wird dich die wiederholte Messung immer wieder ängstigen und damit dein Immunsystem schwächen.

Wenn dein Blutdruck bei den morgendlichen Messungen zu hoch ist, dann wendest du dich nach ein paar Tagen an deinen Arzt!

Die beste Information bekommt er, wenn du eine Woche lang jeden Morgen dreimal hintereinander misst und jeweils den niedrigsten Messwert notierst.

Und dann ist auch Schluss mit den Messungen!

Dein Blutdruck zeigt dir lediglich, dass du in deinem Leben etwas ändern musst. Und sonst nichts!

Wenn dir die Folge gefallen hat, dann kannst du mir eine Freude machen, wenn du bei Apple Podacast eine positive Bewertung hinterlässt! Vielen Dank auch der Firma mesdot für die Bearbeitung!

Schlüsselmoment zum Erfolg

Wann kommt der Schlüsselmoment für dein Leben?

Christina Heinrich-Diekmann und ihr Schlüsselmoment zum Erfolg

In dieser Folge erzählt dir Christina ihren Weg zum Erfolg! Vom Couch Potato zum Marathon!

Wie du deinen Blutdruck und dein Gewicht durch angepasste Ernährung und noch viel besser durch Selbstliebe vollständig in den Griff bekommen kannst!

Wie ein Schlüsselmoment auch dein Leben mit einem neuen Fokus zu deiner Bestimmung führen kann.

Sie erzählt dir von ihrem Schlüsselmoment,


der sie in kleinen Schritten mit großer Wirkung vom Übergewicht befreit hat,

der sie vom Sportmuffel zum Marathonlauf getragen hat,


der sie von einer Anstellung als Drogistin in die sehr erfolgreiche Selbständigkeit geführt hat.

Erfahre hier, wie mit Bewusstheit getroffene Entscheidungen dein Leben in eine völlig neue Dynamik bringen.


Alles steckt bereits in dir! Nutz es, du hast kein zweites Fahrzeug für dein Leben im Schrank!

Als Video kannst du Christina und mich auch sehen!

Christina kann dir mit ihren Mitarbeitern helfen, dein Ziel zu erreichen:

Sport & Ernährungscoaching
Christina Heinrich-Diekmann
Alfred-Fischer-Weg 8
59073 Hamm
Tel: 0176/32501542
#Mutausbruch Christinas Podcast

Wenn dir die Folge gefallen hat, dann kannst du mir eine Freude machen, wenn du bei Apple Podacast eine positive Bewertung hinterlässt! Vielen Dank auch der Firma mesdot für die Bearbeitung!

Bluthochdruck – wir haben da noch was!

und ganz sicher ist auch für dich etwas dabei!

Alle konservativen und medikamentösen Behandlungen können Nebenwirkungen haben.

Besonders wenn dein Hausarzt zu dem Schluss kommt, dass dein Blutdruck doch einer medikamentösen Behandlung bedarf, stellt sich häufig für dich die Frage der Nebenwirkungen. Manchmal ist es wie verhext! Da stellt sich bei allen dieser Pharmaka eine Nebenwirkung ein, die du nicht tolerieren möchtest.

Aber stop! Nicht verzweifeln! Wir kennen noch ein paar zusätzliche Möglichkeiten, um deinen Blutdruck in den Griff zu kriegen!

Über die seltener angewandten aber sehr effektiven Alternativen informiert dich diese Podcastfolge!

  1. Spironolacton
  2. Clonidin W NW alpha 2 Adrenolytikum (Hemmung der Freisetzung von Adrenalin und Noradrenalin ) 60er Jahre (Nasenschleimhaut abschwellend) NW RR, Bradykardie, Mundtrockenheit, Schwindel, MüdigkeitMoxonidin 
  3. Moxonidin so wie Clonidin
  4. Dihydralazin Erweiterung der Arteriolen, hoher first pass Effekt durch Acetylierung
  5. Doxazosin periphere Alpha Blocker alpha 1 Blockade Schwindel Kopfschmerzen
  6. Minoxidil (Lonolox) Kalium Kanal Blocker Gefäßerweiterung

Dein Hausarzt wird mit dir gemeinsam die erfolgreiche Therapie deines Bluthochdrucks durchführen können! Er ist aber nur dein Ratgeber! Umsetzen musst du das allein! Das gilt vor Dingen für die regelmäßige Einnahme und natürlich für die nicht medikamentösen Therapien: Gewichtsreduktion, Kochsalzreduktion, Alkoholredujtion und Bewegung!

Wenn dir die Folge gefallen hat, dann kannst du mir eine Freude machen, wenn du bei Apple Podacast eine positive Bewertung hinterlässt! Vielen Dank auch der Firma mesdot für die Bearbeitung!

Nebenwirkungen – oder

frage deinen Arzt oder Apotheker oder dich?

Nebenwirkungen sind oft ein Grund, warum Medikamente nicht eingenommen und einfach abgesetzt werden! Auch die nicht medikamentösen Maßnahmen haben Nebenwirkungen. Wenn sich plötzlich der Heißhunger bemerkbar macht, schwupp beendest Du deine Bemühungen zur Gewichtsreduktion! Oder heute Abend ist das Fußballspiel deiner Manschaft und da möchtest du auf keinen Fall auf das Fläschchen Bier zu jeder Halbzeit verzichten!
Hier ist es nicht sinnvoll, deinen Arzt oder Apotheker zu fragen!
Frage dich, wo deine Disziplin ist!

Eins ist sicher:

Wenn du nichts änderst, wird sich auch in deinem Leben nichts ändern!

Nun aber zu den häufigsten Nebenwirkungen der häufigsten Medikamente:

  • ACE Hemmer: Husten, Schnupfen,
  • AT1 Blocker: sehr selten auch Husten
  • Kalziumantagonisten: Wassereinlagerungen in den Füßen, Hautrötung nach der Einnahme
  • ß-Blocker: Asthma, Luftnot, kalte Finger, langsamer Puls und Verschlimmerung der Schuppenflechte
  • Diuretka: erhöhte Harnsäure bis zum Gichtanfall, Diabetesförderung, Fettstoffwechselstörung insbesondere das HCT (Hydrochlorothiazid) Begünstigung von Hautkrebs

Wenn.du alles nicht verträgst, gibt es neben den nicht medikamentösen Maßnahmen (!) noch einige Alternativen, von denen ich dir in der nächsten Podcastfolge berichten werde.

Um Nebenwirkungen zu vermeiden, ist es immer hilfreich, mit niedrigen Dosen zu beginnen und dann innerhalb von Wochen die Medikation anzupassen!

Aber da weiß dein Hausarzt sicher Bescheid. Einige Tricks verrate ich dir auch im Podcast!

Blutdrucktherapie ist und bleibt eine Individualtherapie! Wir haben alle sicher einen ähnlichen Körperbau! Aber auf viele Stoffe, die wir zu uns nehmen, reagieren wir häufig extrem unterschiedlich. Dein Hausarzt kann an deiner Nase leider nicht sehen, ob du ein Medikament verträgst. Daher ist er gezwungen, mit dir die Therapie auszuarbeiten, die dir beschwerdefrei den Blutdruck senkt! Er probiert nicht rum, sondern er ist auf deine Zusammenarbeit angewiesen!

Wenn dir die Folge gefallen hat, dann kannst du mir eine Freude machen, wenn du bei Apple Podacast eine positive Bewertung hinterlässt! Vielen Dank auch der Firma mesdot für die Bearbeitung!

Achterbahn, auch dein Blutdruck?

Rauf und runter, macht das dein Blutdruck auch?

auch auf youtube
und Spotify

Aber halt! Blutdruckschwankungen sind normal! Dein Körper reguliert deinen Blutdruck nach Bedarf! Also bei Belastung geht er hoch und in Ruhe sinkt er! Das macht er aber auch bei psychischer Belastung! Bei Unruhe, Angst oder Streit!

Also vergewisser dich erst einmal, ob du richtig gemessen hast!

plötzlicher Blutdruckabfall ohne Symptome:

  1. Messfehler ausschließen, Höhe der Manschette, Unruhe, Manschette verrutscht, Luft zu schnell abgelassen, 
  2. Rhythmusstörungen: plötzlich sehr langsamer Puls,  Vorhofflimmern (A)
  3. Vagusreiz

plötzlicher Blutdruckabfall mit Symptomen wie Schwindel, Übelkeit, Unsicherheit, Luftnot:

  1. Messfehler auch möglich aber eher unwahrscheinlich
  2. wann z. B. nach Einnahme der Blutdruckmedikamente
  3. kurz nach körperlicher Belastung
  4. nach schnellem Aufstehen
  5. Herzrhythmusstörungen (A)
  6. Herzminderleistung (A)

Plötzlicher Blutdruckanstieg ohne Symptome

  1. Messfehler ausschließen
  2. Aufregung
  3. Belastung auch psychisch
  4. Lagewechsel ( z. B. bei diabetischer autonomer Neuropathie)

langsamer Blutdruckanstieg ohne Symptome

  1. Messfehler ausschließen
  2. Änderung der Ernährung (Salzkonsum, Alkohol etc.)
  3. Änderung der Medikation
  4. Zukunftsangst

Blutdruckanstieg mit Symptomen wie Unruhe, Luftnot, Herzklopfen, Angst

  1. Messfehler ausschließen
  2. Liegen die Nerven blank?
  3. psychische Belastung ?
  4. Wassereinlagerung oder rasche Gewichtszunahme (A)
  5. bekannte Herzinsuffizienz (A)
  6. Angina pectoris (A)

(A) bitte deinen Arzt oder deine Ärztin konsultieren,

Wenn dir die Folge gefallen hat, dann kannst du mir eine Freude machen, wenn du bei Apple Podacast eine positive Bewertung hinterlässt! Vielen Dank auch der Firma mesdot für die Bearbeitung!